Anlagenportfolio

Der Aufbau des Anlagenportfolios wird bestimmt durch die geografische und technologische Diversifikation und durch das Ziel, eine kritische Masse zu erreichen. Letzteres gilt sowohl für die Länderportfolios als auch für die Erzeugungsarten und eingesetzten Technologien.

Die aventron verfügt per Dezember 2018 über ein 476 MW Portfolio an Beteiligungen.

Wind

  • Windpark Selmsdorf III mit 9.2 MW in Deutschland
  • Windpark Pölzig mit 6.3 MW in Deutschland
  • Windpark Wölkisch mit 12.3 MW in Deutschland
  • Windpark Frehne mit 6.2 MW in Deutschland
  • Windpark Eimsheim mit 12.2 MW in Deutschland
  • Windpark Hellberge mit 6.1 MW in Deutschland
  • Windpark Romrod mit 15 MW in Deutschland
  • Windpark Hochstätten mit 6 MW in Deutschland
  • Windpark Beaumont mit 12 MW in Frankreich
  • Windpark Tassillé mit 8 MW in Frankreich
  • Windpark Saint Thégonnec mit 4 MW in Frankreich
  • Windpark Ger mit 8 MW in Frankreich
  • Windpark Fontenai mit 10 MW in Frankreich
  • Windpark Ardin mit 9 MW in Frankreich
  • Windpark Kerdrouallan mit 9.2 MW in Frankreich
  • Windpark Melfi II mit 18 MW in Italien
  • Windpark Rodera mit 34 MW in Spanien
  • Windpark Bandelera mit 36 MW in Spanien
  • Windpark Puerto Real mit 42 MW in Spanien
  • Windpark Storoy mit 6 MW in Norwegen

Solar

  • 58 Aufdachanlagen in der Schweiz mit einer Gesamtleistung von 32.5 MW
  • 16 Aufdachanlagen in Frankreich mit einer Gesamtleistung von 3.9 MW
  • Mehrheitsbeteiligung an zwei 12 MW Tranchen des 300 MW Cestas PV Projekt westlich von Bordeaux
  • 26 Freiflächen-Solarkraftwerke in Italien mit einer Gesamtleistung von 36.2 MW
  • 3 Solaranlagen in Spanien mit einer Gesamtleistung von 7.1 MW

Wasserkraft

  • 2 Wasserkraftwerke in der Schweiz mit einer Gesamtleistung von 2.2 MW (Dornachbrugg und Laufen)
  • 15 Wasserkraftwerke in Frankreich mit Leistungen bis 5 MW und einer Gesamtleistung von 45 MW
  • 20 Wasserkraftwerke in Norwegen im Bau oder in Betrieb mit einer Gesamtleistung von 56 MW
  • 2 Wasserkraftwerke in Italien mit einer Gesamtleistung von 1.7 MW