Kurzer Abriss der Geschichte der aventron

Die aventron (ehemals Kleinkraftwerk Birseck oder KKB) wurde im November 2005 von der Elektra Birseck Münchenstein (EBM) gegründet. Mit Energie Wasser Bern (ewb) und dem Stadtwerk Winterthur (SWW) beteiligten sich 2010 und 2013 zwei weitere Schweizer Energieversorgungsunternehmen an der aventron.

Die beiden Birskraftwerke Laufen und Dornachbrugg bildeten die Grundlage der zukünftigen aventron. 2010 stiess die aventron mit dem Kauf von sieben Kleinwasserkraftwerken in den französischen Markt vor.  Nach einer Kapitalerhöhung ging das Unternehmen im gleichen Jahr an die Börse; kotiert ist die aventron an der Berne eXchange (BX). Mit weiteren Akquisitionen in den Bereichen Photovoltaik und Wasserkraft in Frankreich wurde die Strategie der aventron in den Jahren 2011 und 2012 erfolgreich fortgesetzt. aventron ist zu dieser Zeit bereits ein unabhängiger, Schweizer Grünstromproduzent aus Basis von Solar-, Wind- und Wasserkraftwerken in mehreren europäischen Ländern.

Im Geschäftsjahr 2013 folgten eine weitere Beteiligung in der Wasserkraft in Frankreich, der Bau von Photovoltaik-Grossanlagen in der Schweiz und der Einstieg in den Bereich der Windkraft mit dem Bau eines Windkraftwerks im Departement Loire-Atlantique im Nordwesten Frankreichs.

Das Geschäftsjahr 2014 war geprägt durch Expansion und Diversifikation mit der Eröffnung von drei weiteren Ländergesellschaften in Italien, Deutschland und Norwegen und dem Erwerb von Kraftwerken in diesen Ländern.

Ende 2015 bewirtschaftete die aventron in den fünf Ländern in den Bereichen Wasser-, Wind- und Sonnenenergie ein Portfolio von Kleinkraftwerken mit einer installierten Gesamtleistung von 160 MW (anteilig).

Mit dem 10-jährigen Jubiläum im Dezember 2015 führte die Firma den neuen Namen aventron ein.

Im August 2016 führte aventron die bisher grösste Kapitalerhöhung ihrer Geschichte über 131.9 Millionen Franken erfolgreich durch, unter Wahrung von Bezugsrechten der bisherigen Aktionäre . Es wurden über 14.6 Millionen neue Namenaktien (Nennwert 1 Franken) mit einem Ausgabewert von 9.00 Franken ausgegeben. Davon wurden 6.4 Millionen Stück in bar liberiert und 8.2 Millionen Stück durch Sacheinlagen von Wind- und Solarkraftwerken liberiert. Das Aktienkapital der aventron beträgt nach der Kapitalerhöhung 34.1 Millionen Franken. Gleichzeitig wurde mit den Sacheinlagen den Markteintritt in Spanien realisiert.