header-news
Die Generalversammlung der aventron genehmigt die Kapitalerhöhung 2016

Die Generalversammlung der aventron (Kleinkraftwerk Birseck AG) genehmigt die Kapitalerhöhung über maximal 135 Mio. CHF (Eigenkapital) und bestätigt die Umfirmierung in aventron AG. 

An der 10. Generalversammlung vom 26. Mai hat die Generalversammlung einer weiteren Kapitalerhöhung zugestimmt. Das bisherige Aktienkapital von CHF 19’450’919.00 wird um maximal 15’000‘000 neue Namenaktien, mit einem Nennwert von einem Franken, erhöht. Die Namenaktien werden zum Ausgabebetrag von CHF 9.00 pro Aktie ausgegeben. Das Eigenkapital erhöht sich damit um maximal 135 Millionen Franken. Um als europäische Grünstromproduzentin künftig eine führende Position einzunehmen, verfolgt die aventron eine zielgerichtete und ausgewogene Wachstumsstrategie. Mit dem Ausbau eines diversifizierten und rentablen Portfolios in den drei Technologien Wasser, Sonne und Wind sollen Umsatz und Profitabilität weiter gesteigert werden. Ziel ist, bis im Jahr 2020 über einen Anlagenpark mit einer installierten Leistung von 500 Megawatt (MW) zu verfügen und damit rund 1050 Gigawattstunden (GWh) erneuerbare Energie zu produzieren. Der Emissionsprospekt kann unter www.aventron.com bezogen oder angefordert werden.

Umfirmierung

Die Generalversammlung genehmigte ebenfalls die Umfirmierung (Namensänderung) der Kleinkraftwerk Birseck AG in aventron AG. Der neue Name wurde anlässlich der Jubiläumsfeier im vergangenen Dezember vorgestellt und widerspiegelt das grenzüberschreitende Profil der Gesellschaft besser.

Die aventron konnte ihren Aktionärinnen und Aktionären ein weiteres erfolgreiches Geschäftsjahr präsentieren. In jedem der Zielländer der aventron konnten neue Kraftwerke akquiriert und das Portfolio gestärkt werden. Die gesamte aventron-Gruppe erarbeitete 2015 ein positives Resultat nach Steuern und vor Minderheiten von 2,9 (Vorjahr 1,1) Millionen Franken. Das Betriebsergebnis (EBIT) liegt mit 7,0 Millionen Franken 82 % höher als im Vorjahr. Im Verhältnis zum Nettoerlös liegt die EBIT-Marge bei 29,4 (26,2) Prozent.  Die versammelten Aktionärinnen und Aktionäre, welche insgesamt 90.8 Prozent der Aktienstimmen vertraten, genehmigten ohne Gegenstimme den Jahresbericht sowie die Rechnung 2015. Die Generalversammlung folgte dem Antrag des Verwaltungsrates und beschloss, pro Aktie eine Dividende von 0.21 Franken (Vorjahr 0.20 Franken) auszuschütten.

Wahlen

Die bisherigen Verwaltungsräte Cédric Christmann (VR-Präsident), George Coelho, Erich Peter und Werner Ulmer wurden für eine weitere Amtsdauer bis 2017 bestätigt. Neu gewählt wurden Fabian Baerlocher und Beat Huber.